044 – Edgar Rodehack – Burnout – Mein Leben danach.

Edgar Rodehack ist agiler Organisationsentwickler, Coach und Moderator. Von sich sagt Edgar, dass er leidenschaftlich gerne für und mit Menschen arbeitet. Außerdem ist er ein Mann mit Frau und drei Kindern und einer Liebe zu Musik, Literatur und Reisen. Er lebt in München, wo er geboren und auch aufgewachsen ist.

Mann-Sein bedeutet für mich persönlich…
…sich ständig zu fragen und zu rechtfertigen, warum man vorgefertigten Rollenmodellen entspricht. Oder – je nachdem – eben auch nicht. Sich selbst gegenüber. Frauen gegenüber. Vor allem aber anderen Männern gegenüber. Besonders Alphamännchen. Auf bewusste oder unbewusste Art, subtil oder auch nicht so subtil.

An meiner Arbeit begeistert mich besonders:
Die Vielfalt. Denn jeder Mensch ist anders! Jedes Team ist anders! Jede Situation ist anders! Damit ist eine Ungewissheit und ein gewisser Nervenkitzel verbunden. Der Abenteurer in mir ist begeistert! Und er ist fast täglich gefordert. So kann ich immer wieder aufs Neue üben und mir beweisen, dass wir alle mit diesen alltäglichen großen und kleinen Ungewissheiten und Unsicherheiten gut zurechtkommen und daran wachsen können. Wir profitieren und lernen von dieser ungewissen Vielfalt! Und wir können darauf vertrauen, dass dies so ist und bleibt. Das finde ich immer wieder sehr schön.

Der bedeutendste (folgenreichste) Moment meines Lebens war:
In den letzten Jahren wahrscheinlich mein Zusammenbruch mit einer ausgewachsenen Erschöpfungsdepression – vielleicht besser bekannt als Burnout. Damals lernte ich – nicht ganz freiwillig – echte, wirkliche, wahre Verantwortung für mein eigenes Leben und das meiner Liebsten zu übernehmen. Zu dieser Kategorie zählen aber sicher auch die Entscheidung zu heiraten und Kinder zu haben. Ist ja eine große Verantwortung, die meine Frau und ich da übernommen haben und jeden Tag aufs Neue übernehmen.

Der wertvollste Schritt in meiner Entwicklung war:
Die Entscheidung, mich selbständig zu machen. Denn dazu zählte, mir meiner Ängste und Wünsche bewusst zu werden. Mich ihnen zu stellen und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ihnen zu finden. Alte Rollenbilder abzulegen und neue zu finden. Und besonders wichtig: Dafür zu sorgen, dass ich dauerhaft gut mit mir und meinem Umfeld umgehe, um auf längere Sicht erfolgreich sein zu können. Es muss mir gut gehen, sonst kann ich weder mir noch anderen helfen. Und schon gar nicht meine Lebensziele verwirklichen oder helfen, dass andere ihre erreichen! All das hat für mich bedeutet, dass ich mich stark mit dem Thema Leistung auseinandergesetzt habe und was Leistung für mich bedeutet. Das war für mich sehr wichtig und hilfreich.

Das Seminar, dass mich am meisten berührt und bewegt hat:
Es waren zwei Seminare, die mich sehr geprägt haben: Einmal war es „Einführung in agile Arbeitsweisen“, von meinem Freund und Mentor Jan Fischbach beim Common Sense Team. Dieses Training hat mir den Weg geöffnet in eine ganze Welt von Formen der selbstorganisierten Zusammenarbeit, die mir damals völlig unbekannt waren, ich mir aber insgeheim so sehr gewünscht hatte. Vorher hatte mich passenderweise noch ein anderer Kurs sehr geprägt. Nämlich ein Kurs bei Bert Feustel von mindSYSTEMS! in München zum Graves Value System, bekannt auch als „Spiral Dynamics“. Dieses werteorientierte Entwicklungsmodell ist eine wichtige Grundlage für meine heutige Arbeit.

Meine Buchempfehlung:
Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen oder Anregung zu Achtsamkeit – Frank Berzbach

Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen. Vom Mut zum selbstbestimmten Leben – Michael Bordt

Liebe. Eine kleine Philosophie – André Comte-Sponville

Freundschaft: Was es für ein erfülltes Leben braucht – Philipp Johner

Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten – Robert M. Pirsig

The War of Art. Break Through the Blocks and Win Your Inner Creative Battles – Steven Pressfield

Das hier ist Wasser – David Foster Wallace

Hardcore Zen. Punk Rock, Monsterfilme & die Wahrheit über alles – Brad Warner

Wege zum Selbst. Östliche und westliche Ansätze zu persönlichem Wachstum – Ken Wilber

Bei buch7 wird übrigens 75% des Gewinnes für soziale Projekte gespendet – aufgrund der Buchpreisbindung ohne das Du mehr zahlst!
So kann man Bücher online mit gutem Gefühl kaufen: www.buch7.de

Kontaktdaten
Edgar Rodehack
Lautensackstraße 23
80687 München

+49 89 33 09 92 68

www.rodehack.de
www.teamworkblog.de
edgar@rodehack.de

Schreib auch einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar ... *

Dein echter Name *

Deine aktive E-Mail-Adresse * Deine Website